Logo Niedersächsisches Landesjustizportal Niedersachen klar Logo

Freiversuch

Was bedeutet Freiversuch eigentlich?

Wir beziehen uns mit der Kurzbezeichnung Freiversuch auf die gesetzliche Bezeichnung der „frühzeitigen Anfertigung der Aufsichtsarbeiten“. Frühzeitig bezeichnet die Zeit nach dem 6. bis zum Ende des 8. Fachsemesters. In dieser Zeit meldet sich beispielsweise eine Studentin vor Ablauf der Regelstudienzeit zum Examen. Sie schreibt alle ihre Klausuren früher als gewöhnlich, daher frühzeitig.

Abschichten“ nennen wir „die vorzeitige Anfertigung der Aufsichtsarbeiten“. Die zuvor genannte Zeit gilt auch für diese Möglichkeit. Vorzeitig heißt, der Student meldet sich noch früher als die Studentin aus unserem Freiversuchsbeispiel. Dann kann er seine Klausuren in mehr als einem Termin schreiben. Er zieht einen Teil seiner Klausuren vor, daher kommt der Begriff „Abschichten“. „Abschichten“ ist demnach eine andere Form des Freiversuchs.

§ 18 NJAG definiert den Freiversuch.

Aufsichtsarbeiten nennen wir unsere staatlichen Klausuren. Diese Klausuren lassen wir viermal in Jahr schreiben. Klassische Freiversuchs-Durchgänge sind die Termine im April oder Oktober am jeweiligen Ende der Semester.

In welchem Semester kann ich Klausuren abschichten?

Vom Beginn des 7. Semesters bis zum sog. Freischussdurchgang in maximal 2 Prüfungsdurchgängen. Die letzten Klausuren Ihres Freiversuchs müssen Sie spätestens unmittelbar nach dem 8. Semester schreiben.

Kann ich mich nach dem 8. Fachsemester anmelden und „abschichten“?

Nein, dies bestimmt § 4 Abs. 2 Satz 3 NJAG. Diese Antwort gehört auch zum Themenkreis Meldung zum Examen. Dort finden Sie weitere Antworten rund um Ihre Anmeldung zur Prüfung.

Ich muss mein Studium unterbrechen.

  • Ich bin längerfristig erkrankt.
  • Ich habe dafür einen anderen wichtigen Grund.

Was kann ich tun, um mir die Freiversuchsmöglichkeit zu erhalten?

Sie müssen die Nichtberücksichtigung von Semestern beim Landesjustizprüfungsamt beantragen. Diese setzt voraus,

  • dass Sie die Beurlaubung durch die Universität nachweisen.
  • dass Sie Ihre Studierunfähigkeit bei Krankheit durch amtsärztliches Attest nachweisen.
  • dass Sie Ihre Studierunfähigkeit bei anderem wichtigen Grund durch Glaubhaftmachung nachweisen.

Im Einzelfall raten wir Ihnen, sich telefonischen an uns zu wenden.

Wann hemmt ein Urlaubssemester den Freiversuch?

Ihr Urlaubssemester muss die Anforderungen des § 17 NJAVO erfüllen. Sonst müssen wir Ihnen Ihr Urlaubssemester auf Ihre Studienzeit anrechnen. Dies ist in § 4 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 und Satz 3 NJAG gesetzlich festgelegt.

Das 8. Semester bleibt also fest und ist nicht deckungsgleich mit dem Fachsemester. Wann Sie Ihre Schwerpunktbereichsprüfung ablegen, wirkt sich jedoch nicht auf Ihren Freiversuch aus.

Was kann bei der Berechnung der Studienzeit für den Freiversuch unberücksichtigt bleiben?

Sie müssen grundsätzlich die Erfordernisse des § 17 NJAVO erfüllen. Die Nr. 4 der Vorschrift umfasst auch eine Moot Court-Veranstaltung sowie das ADVO-Z Studium.

Den Moot Court müssen Sie durch eine Teilnahmebescheinigung der Universität über den erfolgreichen Abschluss und 200 Zeitstunden nachweisen. Ihr ADVO-Z Studium müssen Sie durch das Abschlusszeugnis belegen.

Eine Tätigkeit für ELSA entspricht nicht mehr den Erfordernissen des § 17 Nr. 3 NJAVO. Der Umfang spielt keine Rolle (Beschluss der Präsidenten-Konferenz der Prüfungsämter vom Mai 2008).

Wann rechnen Sie mir meine Gremientätigkeit(en) auf meinen Freiversuch an?

Sie finden die gesuchten Hinweise zur Gremientätigkeit im gleichnamigen Merkblatt. Darüber hinaus können Sie sich im möglichen Zweifelsfall schriftlich an uns wenden.

Zweifelsfälle gibt es nur außerhalb bereits bestehender Regelungen. Es ist zum Beispiel zweifelsfrei, dass eine Regelung so ist wie veröffentlicht. Wir helfen Ihnen gern weiter, wenn Sie Ihrem Antrag die notwendigen Nachweise beifügen.

Habe ich nach einem Freiversuch noch zwei Notenverbesserungsverfahren?

Nein. Ein bestandener Freiversuch wird zum Regelversuch. Auch hier ist nur noch ein Notenverbesserungsverfahren möglich.


Inhaltlich verantwortlich: Landesjustizprüfungsamt

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln