Logo des Niedersächsischen Landesjustizportals (zur Startseite) Niedersachen klar Logo

Allgemeine Informationen für das Regel- oder Verbraucherinsolvenzverfahren

Ist ein Schuldner zahlungsunfähig oder überschuldet, reicht sein Vermögen, sofern überhaupt noch welches vorhanden ist, nicht zur Befriedigung aller Gläubiger aus. Dazu, dass das verbleibende Vermögen nach einer Verwertung gerecht an die Gläubiger verteilt wird, dient die Insolvenzordnung. Gläubiger sind hierbei die Personen, die eine Forderung gegen den Schuldner haben. Schuldner ist die Person, die beispielsweise eine Zahlung schuldet.

Die Insolvenzordnung sieht aber nicht nur die Verwertung des Restvermögens und die möglichst gerechte Verteilung vor. Sie bietet auch andere Möglichkeiten wie etwa die Sanierung von Unternehmen durch einen Insolvenzplan. Natürliche Personen können nach 6 Jahren von ihren bis zur Eröffnung entstandenen Forderungen im Wege der Restschuldbefreiung befreit werden.

Insolvenzverfahren richten sich nach der Insolvenzordnung. Diese gilt sowohl für Unternehmer als auch Verbraucher. Es gibt dabei das Regelinsolvenzverfahren und das Verbraucherinsolvenzverfahren


Inhaltlich verantwortlich: Oberlandesgericht Braunschweig
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln