Logo des Niedersächsischen Landesjustizportals (zur Startseite) Niedersachen klar Logo

Aktuelles in Folge der Covid-19 Maßnahmen (Stand: 14.05.2020)

Der Prüfungsbetrieb wurde am 11.05.2020 wieder aufgenommen. Die weiteren Planungen hierfür sind so verlässlich, dass die Betroffenen davon ausgehen können, dass sie auch umgesetzt werden, wenn die Entwicklung der allgemeinen Lage und die dann geltenden Regelungen zur Pandemiebekämpfung dies erlauben. Nach jetzigem Stand (14. Mai 2020) ist folgende Vorgehensweise beabsichtigt:


Erste Prüfung (Pflichtfachprüfung):

Die mündlichen Prüfungen werden ab dem 22. Mai 2020 wiederaufgenommen. Dabei soll begonnen werden mit denjenigen Prüfungen, die für März 2020 geplant waren und zu denen bereits geladen worden war. Es kann im Hinblick auf die veränderten Umstände nicht gewährleistet werden, dass die Zusammensetzung der den Prüflingen ursprünglich genannten Kommissionen unverändert bleibt. Zur möglichst zügigen Abwicklung der nachzuholenden Prüfungen besteht die Möglichkeit, dass Prüfungen auch samstags abgehalten werden. Zuschauer werden nicht zugelassen. Auch Begleitpersonen dürfen sich nicht in den Gebäuden der Prüfungsräume aufhalten. Die Prüflinge erhalten die Ladung zur Prüfung rechtzeitig per Post.

Die Aufsichtsarbeiten der Pflichtfachprüfung der ersten Prüfung aus dem – ausgefallenen – April-Durchgang werden nach dem gegenwärtigen Planungsstand wie folgt in einem außerordentlichen Prüfungsdurchgang nachgeholt:

Montag, 22.06.2020: ÖR 1

Dienstag, 23.06.2020: ÖR 2

Donnerstag, 25.06.2020: SR

Freitag, 26.06.2020: ZR 1

Montag, 29.06.2020: ZR 2

Dienstag, 30.06.2020: ZR 3

Die betroffenen Kandidatinnen und Kandidaten werden zu gegebener Zeit schriftlich zu den Aufsichtsarbeiten geladen. Die Ladungen werden so zur Post gegeben, dass diese bei regulärem Postlauf spätestens am 08. Juni 2020 bei den Prüflingen eintreffen sollten.

Für den Fall, dass die Klausuren im Juni 2020 geschrieben werden können, wird davon ausgegangen, dass die mündliche Prüfung im Zeitraum ab dem 1. November 2020 stattfinden wird.

Praktika

Beim „Corona“-bedingtem Abbruch von Praktika gem. § 4 Abs. 1 Nr. 2 NJAG lassen Sie sich bitte den bisher abgeleisteten Zeitraum bescheinigen. Setzen Sie bitte nach Möglichkeit das Praktikum bei der gleichen Stelle zu gegebener Zeit fort.

Ein so zweigeteiltes Praktikum wird anerkannt.

Praktika, die drei Wochen oder länger angedauert haben und am 20. März 2020 wegen „Corona“ vorzeitig beendet wurden, gelten ab sofort als vollständig erbracht. Sie müssen nicht nochmals schriftlich vom LJPA anerkannt werden.

Praktika mit einer kürzeren Laufzeit als drei Wochen müssen zu gegebener Zeit ergänzt werden. Praktika mit einer kürzeren Laufzeit als drei Wochen können auch während der Vorlesungszeit des Sommersemesters 2020 ergänzt werden, wenn eine spätere Ergänzung die Anmeldung zur Pflichtfachprüfung unmöglich machen würde.

Die Praktikumsbescheinigungen für „Corona“-bedingt unterbrochene Praktika können beim LJPA bis zu zwei Monate nach Ende des Meldezeitraumes nachgereicht werden, d.h. für den Prüfungsdurchgang D/2020 bis 30. Juli 2020 = zwei Monate nach dem Meldezeitraum 18.-29. Mai 2020.

Einzelheiten zur Ausgestaltung der durch Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in der Durchführung beeinträchtigten Praktika, insbesondere zur Ableistung der 12 Wochenstunden nach Ziffer 4 zu § 14 der AV-Juristenausbildung vom 17. Dezember 2009, können mit den jeweiligen Ausbildungsstellen i.S.v. § 4 Abs. 1 Nr. 2 a) – c) NJAG abgestimmt werden.


Freiversuch

Das Sommersemester 2020 bleibt bei der Berechnung der Studienzeit für die Zulassung nach § 4 Abs. 2 NJAG und für den Freiversuch (§ 18 NJAG) unberücksichtigt. Eine entsprechende Regelung ist in § 17 Nr. 5 der Verordnung zum Niedersächsischen Gesetz zur Ausbildung der Juristinnen und Juristen (NJAVO) aufgenommen worden.


Zweite Staatsprüfung:

Die im März 2020 ausgefallenen mündlichen Prüfungen sollen im Zeitraum vom 11. Mai 2020 bis 20. Mai 2020 nachgeholt werden. Die Prüfungen werden in den Räumen des Landesjustizprüfungsamts in Celle stattfinden. Es wird voraussichtlich nicht möglich sein, die Prüflinge erneut den ihnen bereits für März mitgeteilten Prüfungskommissionen zuzuordnen. Zur möglichst zügigen Abwicklung der nachzuholenden Prüfungen besteht die Möglichkeit, dass einzelne Prüfungen auch am Samstag, den 16. Mai 2020, abgehalten werden. Zuschauer werden nicht zugelassen. Auch Begleitpersonen dürfen sich nicht in den Gebäuden der Prüfungsräume aufhalten. Die Prüflinge erhalten die Ladung zur Prüfung rechtzeitig per Post.

Die Aufsichtsarbeiten aus dem – ausgefallenen – April-Durchgang der zweiten Staatsprüfung werden nach dem gegenwärtigen Planungsstand wie folgt in einem außerordentlichen Prüfungsdurchgang nachgeholt:

Dienstag, 02.06.2020: ZU

Donnerstag, 04.06.2020: A1

Freitag, 05.06.2020: ZG

Montag, 08.06.2020: A2

Dienstag, 09.06.2020: SR

Freitag, 12.06.2020: WSR/WVR

Montag, 15.06.2020: VR

Dienstag, 16.06.2020: VA

Die betroffenen Kandidatinnen und Kandidaten werden zu gegebener Zeit schriftlich zu den Aufsichtsarbeiten geladen. Die Ladungen werden so zur Post gegeben, dass diese bei regulärem Postlauf spätestens am 19. Mai 2020 bei den Prüflingen eintreffen sollten.

Für beide Examen gilt:

Für weitere Informationen (z. B. zum Stand der Gesetzestexte) beachten Sie bitte die allgemeinen Hinweise auf den Internetseiten des LJPA.

Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt Allgemeine Hinweise zu Hygienemaßnahmen bei der Durchführung der schriftlichen Prüfungen in der vom Landesjustizprüfungsamt durchzuführenden ersten Prüfung und zweiten Staatsprüfung.

 

Für die mündlichen Prüfungen ist zu beachten:

Im Gebäude des LJPA müssen alle Prüflinge, Prüferinnen und Prüfer Mund-Nasen-Bedeckungen tragen. Hiervon ausgenommen sind die Zeiten der Prüfungsgespräche, des Vorstellungsgesprächs und die einstündige Vorbereitung auf den Vortrag.

Es wird sichergestellt werden, dass sowohl in den Prüfungsräumen als auch in den Pausenräumen ein Abstand von mindestens 1,5 Meter zwischen allen Personen eingehalten wird. Darüber hinaus wird für die notwendige Desinfektion in den Räumlichkeiten Sorge getragen. Desinfektionsmittel für Hände wird zur Verfügung stehen.

Im Übrigen gelten die allgemeinen Hinweise zu den erforderlichen Hygienemaßnahmen. Die Prüflinge werden aufgefordert, im eigenen Interesse und zum Schutz der Bediensteten des LJPA die allgemeinen Regeln des Infektionsschutzes einzuhalten. Das gilt sowohl im Gebäude des LJPA als auch im Bereich der Türeingänge.

Begleitpersonen werden nicht in das Gebäude des LJPA eingelassen. Soweit sich Begleitpersonen außerhalb des Gebäudes des LJPA aufhalten, wird auf die Einhaltung insbesondere der Mindestabstandsregelungen hingewiesen. Menschenansammlungen auf dem Gelände des LJPA werden ggf. aufgelöst.


Akteneinsicht:

Ab dem 04. Mai 2020 wird im Landesjustizprüfungsamt wieder die Akteneinsicht nach § 20 NJAG eröffnet. Die Akteneinsicht ist jedoch nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung unter der Telefonnummer: 05141-5939-204 möglich. Sie erreichen uns für die telefonische Vereinbarung der Termine montags bis freitags in der Zeit von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr.

Aufgrund der vorübergehenden Aussetzung der Möglichkeit zur Akteneinsicht und der damit verbundenen angelaufenen Akteneinsichtsgesuche kann es zur Vergabe von Terminen erst zu einem späteren Zeitpunkt als gewünscht kommen. Bitte planen Sie für die Zeit der Akteneinsicht vor Ort ausreichend Zeit ein, weil die Zahl der Einsichtsplätze begrenzt ist und sich vorhergehende Akteneinsichten verzögern können.

Bitte beachten Sie, dass im gesamten Gebäude des Landesjustizprüfungsamtes die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln, insbesondere die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, gelten.

Ob bei dem von Ihnen gewünschten Gericht Akteneinsicht möglich ist, klären Sie bitte mit dem jeweiligen Gericht, bevor Sie beim Landesjustizprüfungsamt die Übersendung der Akte an das Gericht beantragen.

Inhaltlich verantwortlich: Landesjustizprüfungsamt
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln