Logo des Niedersächsischen Landesjustizportals (zur Startseite) Niedersachen klar Logo

Was passiert mit meinem Vermögen in der Ehe und im Falle der Scheidung?


Ein vermögender Mann und eine Frau ohne nennenswertes Vermögen heiraten. Gehört der Frau dann automatisch die Hälfte des Vermögens des Mannes?

Nein. Wenn nichts anderes durch Ehevertrag vereinbart ist, leben Ehegatten im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Das bedeutet, dass jeder sein eigenes Vermögen behält. Auch Vermögen, das in der Ehezeit dazu erworben wird, verbleibt bei dem entsprechenden Ehegatten allein. Erst bei einer Scheidung kann es zu dem sogenannten Zugewinnausgleich kommen. Dann wird durch die Gegenüberstellung des Anfangsvermögens jedes Ehegatten bei Eheschließung und des jeweiligen Endvermögens bei Zustellung des Scheidungsantrages der in der Ehe erworbene Zugewinn der Ehegatten ermittelt und deren Differenz zur Hälfte ausgeglichen.

Die Eheleute können natürlich durch Ehevertrag auch einen anderen Güterstand vereinbaren, zum Beispiel Gütertrennung oder Gütergemeinschaft.

Inhaltlich verantwortlich:

Informationen hierzu finden Sie im Impressum unter

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln